peru-fahne-016-wehend-animiert-transparent-019x025_flaggenbilder.de.gif von flaggenbilder.de deutschland-fahne-016-wehend-animiert-transparent-017x025_flaggenbilder.de.gif von flaggenbilder.de









Hier wird das Gewächshaus entstehen



Tagesablauf im Internat



Felipe wohnt mit seiner Familie     auf dem Internatsgelände

Das Internat

Pater Antonio hat mit Hilfe der Jesuiten-Organisation “Fe y alegria” am Ortsrand von Ocongate – gleich in der Nähe der Schule - die Räumlichkeiten geschaffen, um Schulkinder unter zubringen, denen es wegen eines Schulweges von drei, vier und mehr Stunden nicht möglich ist, zu Hause zu wohnen.

Nur ein Teil dieser Kinder kann Unterschlupf bei entfernten Verwandten in Ocongate finden, bei Bekannten werden sie oft als kostenlose Arbeitskräfte ausgenutzt. Hinzu kommt, dass die Schulbildung in der staatlichen Schule von Ocongate (Primaria und Secundaria) schlecht ist. Wenn überhaupt Unterricht ist, dann wird er meist von abgeordneten Lehrkräften in Spanisch gehalten, obwohl die Kinder nur des Quechua mächtig sind, was wiederum die Lehrer nicht können. Die Jugendlichen verlassen die Schule und können oft nicht viel mehr als ihren Namen schreiben.

Das Internat bietet nicht nur die Möglichkeit für Nachhilfe und Aufarbeitung , sondern auch für das Kennenlernen von Kulturtechniken bzw. Verbesserungs- möglichkeiten im landwirtschaftlichen Bereich (z.B. Kleintierzucht, verbesserter Anbau...). Dazu dienen auch die Gewächshäuser die die Münstergemeinde mitfinaziert hat.













Leider übernimmt “Fe y alegria” keine laufenden Kosten und deshalb finanzieren wir die Kosten des Internatspersonals mit. Es handelt sich einmal um die Personalkosten von Felipe und seiner Frau, die schon lange in der Gemeinde leben und auf dem Internatsgelände wohnen. Sie haben verschiedene Aufgaben, z.B. Hausmeistertätigkeiten und Bewachung des Internatsgeländes.
Zum Zweiten ist eine Lehrerin angestellt, welche die Kinder rund um die Uhr betreut und mit ihnen Hausaufgaben macht.